Hearthstone Heroes: Paladin

Uther LightbringerMit Ehre kämpfen“ soll dieses Mal im Helden-Check das Stichwort sein, wenn wir uns den Krieger des heiligen Lichts vornehmen. Welche Möglichkeiten bietet der Paladin? Welche Kartensynergien existieren und auf was kann man beim Deckbau achten? Diese und einige andere Fragen zum Paladin hoffen wir im neuen Helden-Check beantworten zu können. Und los geht’s.

Schauen wir uns zunächst einmal die Helden-Fähigkeit des Paladins an. Für 2 Mana können wir fast jederzeit einen 1/1 Diener auf das Spielfeld bringen. Das ist nicht schlecht, wenn die Starthand mal wieder keine Diener mit geringen Kosten oder einfach zu viele Zauber hervorbringt. Auch wenn wir Minions mit Battlecry-Effekten auf das Spielbrett bringen wollen von denen andere Diener profitieren, wir aber zurzeit keine haben, ist diese Helden-Fähigkeit sehr hilfreich.

Sonst arbeitet der Paladin mit allerlei Verstärkungszaubern und natürlich dem guten alten Divine Shield. Das Schild auf einem Diener lässt den ersten entstehenden Schaden im Nichts verpuffen, wirklich hilfreich um gegnerische Minions aus dem Spiel zu nehmen und mit den Eigenen zu überleben. Auch zwischen Minions mit Divine Shield gibt es einige Synergien, welche wir betrachten werden, wenn es wieder an einige Schlüsselkarten geht. Der Paladin gehört eher weniger zu den Aggro-Klassen, bietet er dafür doch einige nette Kontrolleffekte durch Secrets, einige Minions und natürlich seine Zauber. Durch die Heilung bietet er auch die Möglichkeit das Spiel noch ein wenig in die Länge zu ziehen.

Kommen wir nun zu einigen Schlüsselkarten des Paladins:

Hand of Protection (1 Mana – Spell) – [Give a minion Divine Shield]: Mit nur einem Mana haben wir hier die Möglichkeit einem unserer Diener ein schadenverminderndes Schild zu verpassen. Für einige Synergieeffekte ist diese Karte wirklich nützlich.

Humility (1 Mana – Spell) – [Change a minion’s Attack to 1]: Auch die nächste Karte des Basic-Sets hat einen hohen Kosten-Nutzen-Faktor. Große Kreaturen lassen sich so ganz einfach aus dem Spiel nehmen. Gerade in Verbindung mit der Heldenfähigkeit des Paladins Gold wert, wenn diese regelmäßig genutzt wird.

Holy Light (2 Mana – Spell) – [Restore 6 Health]: Doch der Heilzauber gehört durchaus zu den wirklich guten Basic-Karten des Paladins und hat schon das ein oder andere Spiel nochmal gedreht. Für 2 Mana sind 6 neue Lebenspunkte auch durchaus nicht zu verachten.

Argent Protector (2 Mana / 2 Attack / 2 Health) – [Battlecry: Give a friendly minion Divine Shield]: Auch dieses Minion kanns uns sehr gelegen können wenn wir unser Deck rund um die Synergieeffekte mit Divine Shield aufbauen wollen. Für die Kosten eine wirklich solide Karte.

Aldor Peacekeeper (3 Mana / 3 Attack / 3 Health) – [Battlecry: Change an enemy minion’s Attack to 1]: Hier haben wir wieder eine Möglichkeit unsere Gegner zu kontrollieren und uns schnell mit unliebsamen Dienern auf der anderen Seite des Spielbretts auseinander zu setzen. Diese Karte ist zwar von rarer Seltenheit, sollte dennoch Erwähnung finden.

Blessing of Kings (4 Mana – Spell) – [Give a minion +4/+4]: Ein wirklich guter Buff aus dem Basic-Set des Paladins. Kann nicht nur zum verstärken der defensiven Linie genutzt werden, sondern auch als letzte Verstärkung um dem Gegner noch die restlichen Lebenspunkte zu rauben.

Blessed Champion (5 Mana – Spell) – [Double a minion’s Attack]: Ein wirklich starker Buff, der am besten auf die ohnehin schon stärkste Kreatur gezaubert werden sollte. So wird sie zum absoluten Super-Minion.

Guardian of Kings (7 Mana / 5 Attack / 6 Health) – [Battlecry: Restore 6 Health to your hero]: Ein starker Diener, sowie ein eingebautes Holy Light machen diese Karte für 7 Manakosten sehr solide.

Lay on Hands (8 Mana – Spell) – [Restore 8 Health. Draw 3 Cards]: Was wäre der Paladin ohne seine gute alte Blase. Lay on Hands hält den Spieler womöglich einen Zug länger am Leben und lässt direkt wieder Karten ziehen, auch diese Karte kann Spiele entscheiden, leider ist sie auch von entsprechender epischer Seltenheit.

Tirion Fordring (8 Mana / 6 Attack / 6 Health) – [Divine Shield. Taunt. Deathrattle: Equip a 5/3 Ashbringer]: Der legendäre Tirion Fordring gehört einfach dazu, für gute 8 Kosten bringt er einiges auf den Tisch. Der gegnerische Spieler muss sich definitiv mit Tirion befassen, und sollte er doch das Zeitliche segnen, erhalten wir immerhin direkt eine 5/3 Waffe.

Card Box_Cinematic

Der Paladin besitzt in seinem Repertoire einige Karten die es Wert sind genannt zu werden, und die von Grund auf solide sind. Ob mit Hammer of Wrath schnell Schaden ausgeteilt und neue Karten nachgezogen werden, oder mit dem epischen Sword of Justice jedes Minion, welches wir aufs Spielfeld beschwören, wieder +1/+1 erhält, der Paladin selbst besitzt schon viele Möglichkeiten. Eine kleine nette Kombination soll noch Erwähnung finden: Equality und Consecration. Equality ist zwar eine seltene Karte und erscheint auf den ersten Blick nicht als die absolute Superkarte, wird es aber in Verbindung mit Consecration. Equality lässt für 2 Mana die Gesundheit aller Minions auf 1 setzen, während das im Anschluss gespielte Consecration allen Gegnern 2 Schadenspunkte zufügt. Für 6 Mana haben wir mit dieser Combo nicht nur das Board unseres Gegners gesprengt, sondern ihm auch noch 2 Schaden zugefügt. Ebenso sind wir nun direkt bereit mit unseren eigenen Minions noch anzugreifen, da diese keinen Schaden von Consecration davon tragen. Ein tödlicher Finishing Move oder Befreiungsschlag also.

Nun noch einige Karten, die sich nicht nur im Repertoire des Paladins befinden, aber durchaus noch für den Bau eines Paladin-Decks berücksichtigt werden sollten:

Natürlich gehören hier alle Karten in die Diskussion, die mit der Fähigkeit Divine Shield ins Spiel kommen. Der Grund dazu, und die Synergie, beziehungsweise der Kombinationseffekt, auf den wir die ganze Zeit hinaus wollen, findet sich in der folgenden Karte.

Blood Knight (3 Mana / 3 Attack / 3 Health) – [Battlecry: All minions lose Divine Shield. Gain +3/+3 for each Shield lost]: Diese Karte entfernt natürlich auch alle Schilde bei etwaigen gegnerischen Dienern. Gefährlich wird es nach dem Ausspielen nur gegen Kontrolleffekte des Gegners wie beispielsweise Hex oder Polymorph.

Defender of Argus (4 Mana / 3 Attack / 3 Health) – [Battlecry: Give adjacent minions +1/+1 and Taunt.]: Auch diese Karte ist sehr hilfreich. Die meisten unserer Diener besitzen ohnehin schon Divine Shield. Der Defender of Argus ist damit ideal geeignet um eine defensive Verteidigungslinie aufzubauen, die schwer zu durchbrechen ist.

Die weiteren Karten sollen hier nicht namentlich genannt werden. Durch die Suchfunktion in der Sammlung lässt sich mit diesen kleinen Hinweisen bestimmt gut und schnell ein nettes kleines Paladin-Deck bauen, das den Gegner mit seinen Kontrollzaubern und Schilden lange genug verzweifeln lässt. Und wenn’s mal wieder länger dauert, dann schnappen wir uns einfach einen Schokoriegel und zaubern wieder eine Heilung auf unseren Helden. Lasst uns in den Kommentaren der News, oder im Forum doch eure Meinung zum Paladin und seinen Begleitern und Fähigkeiten hören.